SUPERGESUNDE HUNDEKEKSE

  • 2-3 kg Roggenvollkornmehl
  • 2 kg Weizenvollkornmehl
  • ca. 100-150 g Soja-Granulat
  • ca. 100-150 g Soja-Flocken
  • 500 g Dinkel (Körner)
  • 500 g Grünkern (Körner)
  • 300 g Buchweizen Weizenkleie
  • ca. 250 g Sesamsaat
  • ca. 100-150 g Leinsamen
  • ca. 100-150 g Sonnenblumenkerne
  • ca. 100-150 g Kürbiskerne
  • Hefe-Würzflocken
  • 3-4 EL Jod-Fluorid-Meersalz
  • ca. 150-200 ml Olivenöl
  • Wasser

Weitere mögliche Zutaten: Soja-Würfel alle Sorten Vollkornflocken Tahin oder Gomasio (Sesampaste ohne/mit Salz) Miso (Würzpaste)

Bei Verwendung dieser sehr nährstoffreichen und teilweise gesalzenen Zutaten ggf. kein Salz mehr zusetzen. Die Mengen an Körnern und Kernen können großzügig variiert werden. Zutaten ohne Mengenangaben ganz nach Gutdünken und Gefühl, jedoch nicht zuviel Soja verwenden, da dies den Teig lockert, was ja nicht erwünscht ist. Gleiches gilt für Soja- und Dinkelmehl anstelle von Weizenmehl.

Körner am besten zuvor in reichlich heißem Wasser etwas aufweichen. Alle Zutaten zu einem Knetteig verarbeiten, der nicht mehr klebt und möglichst trocken ist. Faustgroße, nicht zu dicke Hundebrote formen (ca. 3cm Durchmesser), dabei die Hände immer wieder mehlen. Eng auf ein Backblech mit Backpapier legen. Bei ca. 180 Grad C eine gute Stunde backen. Gut auskühlen lassen (am besten über Nacht im Backofen bei leicht geöffneter Tür). Nochmals backen. Sollten die Hundebrote nach dem vollständigen Auskühlen innen immer noch brotartig, also etwas weich sein, müssen sie nochmals gebacken werden. Erst wenn sie nach dem vollständigen Auskühlen knüppelhart sind, sind sie fertig. Darauf achten, daß die Backhitze nicht zu groß ist, sonst werden die Hundebrote zu dunkel. Ggf. Hitze und/oder Einschubhöhe ändern. Hundebrote nach sorgfältigem, vollständigem Auskühlen (am besten nach 1-2 Tagen) in Vorrats-behältern gut verschlossen aufbewahren. Halten sich sehr lange. Ergibt ca. 80-90 Hundebrote. Natürlich können Sie auch kleinere Mengen backen. Verringern Sie dann die Mengen der einzelnen Zutaten einfach entsprechend. Ein Hundebrot kostet weniger als 50 Pfennig, selbst dann, wenn alle Zutaten aus kontrolliert biologischem Anbau und daher etwas teurer sind.